Read Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends by Josef H. Reichholf Online

eine-kurze-naturgeschichte-des-letzten-jahrtausends

Tausend Jahre eine Spanne, die das Leben zweier Eichen, ein Zehntel der Nacheiszeit umfasst Ein Wimpernschlag der Erdgeschichte Ver nderungen in der Natur vollziehen sich in ganz anderen Zeitr umen als die Geschichte des Menschen Josef H Reichholf blickt aus kologischer Sicht zur ck auf das letzte Jahrtausend und untersucht die Wechselwirkung von Naturgeschichte und Geschichte, insbesondere den Klimaverlauf mit seinen kologischen, wirtschaftlichen, politischen, sozialen und kulturellen Konsequenzen....

Title : Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends
Author :
Rating :
ISBN : 3596174392
ISBN13 : 978-3596174393
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 6 1 Dezember 2008
Number of Pages : 336 Seiten
File Size : 777 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Eine kurze Naturgeschichte des letzten Jahrtausends Reviews

  • Peppo
    2019-03-24 02:11

    Empfehlenswertes Buch, das in einfacher Sprache, die Zusammenhänge zwischen den vorherrschende klimatischen Bedingungen und Verhalten von Völkern/Menschen der letzten tausend Jahren verständlich macht und Schlussfolgerungen für die Gegenwart ermöglicht.Wissenschaft für jedermann, der seinen Horizont erweitern möchte. Lesenswert.

  • Bernie
    2019-04-18 00:05

    Eine Lektüre, die mir viele neue Einsichten und Anregungen vermittelt hat und nun vieles - auch aktuelle Fragestellungen jenseits reiner Naturgeschichte - in neuem Kontext verstehen lässt.

  • gm
    2019-03-20 05:25

    Ein Buch ,das eine neue ungewohnte Sicht der Dinge ermöglicht .Auf einmal erscheint die Geschichte des Mittelalters ganz anders aber verständlicher. Viele neue Erkenntnisse .Es lohnt in jedem Fall.

  • Bette Davis
    2019-03-28 01:09

    Eine wirklich lesenswertes Buch, dass man allen Klima Hysterikern schenken sollte. Der Autor Josef Reichhoff, ein anerkannter Wissenschaftler für Klimaforschung erklärt an zahlreichen, historischen Beispielen dass Klimaschwankungen ständig die Geschichte der Erde begleitet haben. Und er beweist, welche positiven und negativen Auswirkungen die Klimaveränderungen der letzten 1000 Jahre mit sich gebracht haben. Dem aktuellen Klimawandel "Global Heating" steht er eher gelassen gegenüber, zumal er sehr schlüssig beweist, dass Erwärmungen in der Gechichte der Menschheit eher von Vorteil gewesen sind. Das Buch ist wissenschaftlich fundiert aber dennoch gut lesbar, ich finde es sogar spannend.

  • C. Ruehle
    2019-03-24 08:06

    Als ich das Buch zu etwa einem dritte gelesen hatte, wurde mir bewußt wie sehr mich das mediale Trommelfeuer unserer Klimahysterischen Zeit bereits beeinflusst hat. Dabei hat der Autor keineswegs die Absicht die Theorie von der anthropogonen Klimaveränderung zu diskreditieren. Dies würde er gar als unwissenschaftlich scharf angehen. Dennoch wirbt er mit einem klimahistorischen Abriss sowie für eine Sicht auf die kulturverändernde Lebensart des Menschen. Klimaveränderungen sollen als ein ganz normaler Prozess betrachtet werden auf den der Mensch wenn überhaupt nur einen marginalen Einfluss hat. Besonders erhellend fand ich Beleuchtung der Wurzeln unserer heute so bedeutungsmächtigen grünen Bewegung. Hier beschreibt der Autor mit guten Argumenten, dass das "zurück zur Natur" das wir allenthalben hören, kein zurück zur Natur ist sondern bestensfalls ein Zurück in eine romantische Vorstellung von Kulturlandschaft, wie sie die Maler der Romantik so herzerwärmend bewarben. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben!

  • Horst Fenske
    2019-04-12 04:18

    Prompte Lieferung, der geschichtliche Rückblick sehr spannend geschrieben. Da kann man leicht die früher unverständlichen Zusammenhänge besser verstehen. Würde das Buch jedem weiterempfehlen.H. Fenske

  • Volker Wrusch
    2019-04-14 00:10

    Ein hervorragendes Buch, welches konsequent die Veränderungen unserer Umwelt unter naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet. Und eben nicht wie so oft unter rein ökonomischen einerseits oder romantisierenden Aspekten andererseits.Das weitverbreitete romantisierende Naturverständnis geht von "statischen Gleichgewichten" aus, die der "Mensch" böse zerstört. Die Schöpfung wird harmonisch gedacht und idealisiert. REICHHOLF als Professor für Zoologie in München weiß es besser. Natur ist ein dynamischer Prozess dauernder Veränderungen. So wandelte sich das Klima auch in geschichtlicher Zeit oft und auch abrupt ohne menschliches Zutun. Arten kamen und verschwanden gemäß den Regeln der Selektion und der Anpassung. Den Einfluss der modernen Gesellschaft vornehmlich als umweltzerstörend zu beschreiben stellt die Menschen außerhalb der Natur und ist damit nicht ökologisch gedacht. REICHHOLF beschreibt, dass die Industrialisierung nicht nur negative sonder auch positive Effekte auf Fauna und Flora haben kann. Und er kritisiert, wie verlogen der herkömmliche Tierschutz oft daherkommt. Ich habe mich auch schon oft gefragt, wie etwa der Schutz der Delphine bei den Fischen ankommt, die von ihnen gefressen werden. Tiere die beliebt, niedlich und repräsentativ sind werden geschützt, andere eben nicht und das bringt diversen Verbänden auch gut Geld ein. Man kann dies durchaus billigen- wer hat schon was gegen Pandas? - aber mit einem naturwissenschaftlichen Verständnis hat das nichts zu tun.Der Stil ist am Anfang etwas holprig. So spricht er von der "unrühmlichen Rolle des Rums". Geschichtliche Entwicklungen werden oft sehr vereinfacht und teilweise falsch beschrieben, etwa wenn er behauptet, dass die Syphilis aus Amerika kommt oder die Goten aus Skandinavien. Da sind veraltete Ansichten. Aber wenn er zu seinem eigentlichen Thema kommt, schreibt REICHHOLF brillant und fundiert.

  • Juan
    2019-03-30 08:30

    Wie beruhigend, wenn ein Autor mit großer Sachkenntnis die Hysterie um den zweifellos stattfindenden Klimawandel ad absurdum führt.Sein Credo: erst einmal eine Arbeitshypothese entwerfen, sie laufend mit aktuellen Daten überprüfen, dann zu Maßnahmen kommen. Immer wieder nachprüfen, Korrekturen vornehmen. Wie angenehm und vernünftig.Sehr lesenswert.